Monday, 10.12.18
home Burgen & Höhlen Unterkünfte Thüringen Landkreise von Thüringen Reiten & Wandern
Geschichte Thüringen
19.Jahrhundert bis Gegenwart
Frühe Geschichte Thüringens
Urburschenschaft Thüringen
weitere Geschichte ...
Geographie Thüringen
Höhlen in der Thüringer Unterwelt
Nationalpark Hainich
Thüringer Gebirge
weitere Geographie ...
Tourismus Thüringen
Wintersport in Thüringen
Burgen in Thüringen
Hotels in Thüringen
weiterer Tourismus ...
Politik Thüringen
Bundesland Thüringen
Landkreise Thüringen
Thüringer Wirtschaft
weitere Politik ...
Kultur Thüringen
Weimar und sein kulturelles Erbe
Bibliotheken in Thüringen
Der Goldene Spatz
weitere Kultur ...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Datenschutz
Nationalpark Hainich

Nationalpark Hainich



Thüringen hat vieles: auch einen Nationalpark. Dieser bildet im Herzen des Bundeslandes einen der größten zusammenhängenden Laubwaldbestände Deutschland. Erklärtes Ziel ist es daher auch, dem ursprünglichen und in Deutschland und Mitteleuropa durch Einflussnahme des Menschen nicht mehr vorhandenen Ur-Wald eine neue Chance zu geben.



Ein paar Eckdaten
Der Nationalpark Hainich wurde Ende 1997 gegründet, seine Fläche beträgt rund 7.600 Hektar, die vor allem aus Laubwald bestehen. Der Nationalpark liegt im Dreieck der Städte Eisenach Bad Langensalza und Mühlhausen. Wie in den anderen deutschen Nationalpark bemüht sich die Parkverwaltung darum, die Natur im Inneren des Parkes vor jeder Einflussnahme zu fernzuhalten, so dass die Natur zu ihrem ganz eigenen Rhytmus zurückfinden kann. Derzeit sind rund 5.000 Hektar Wald des Parkes von jeder Nutzung ausgeschloßen, was einzigartig ist in Deutschland. Lediglich der in dieser Region eigentlich nicht heimische Nadelwaldbestand sowie einige Weideflächen werden noch land- oder forstwirtschaftlich genutzt.

Im Mittelpunkt: die Natur
Obwohl also der Mensch im Nationalpark Hainich gar nicht im Mittelpunkt steht , gibt es doch verschiedene Aktivitäten und Ausflugsmöglichkeiten für interessierte und naturbewusste Besucher. Eine Attraktion ist der Baumkronenpfad unweit der Thiemsburg. Auf diesem rund 300 Meter langen Hochgang kann der sonst unerreichbare Lebensraum in den Baumkronen eines Urwaldes genauer erforscht werden, entweder auf eigene Faust oder durch eine fachkundige Führung. Rund 45 Meter über dem Boden trifft man auf Specht, Fledermaus und andere Tiere, die in den Baumkronen der Wälder ihre Heimat haben.

Zu Fuss oder per Rad
Wie in jedem anderen Nationalpark auch kann man das Gebiet auch auf die ursprünglichste aller Arten erkunden: zu Fuss. 17 Wanderwege, zu denen die Parkverwaltung Informationen und Kartenmaterial bereithält, durchziehen den Park und laden den Naturliebhaber zu einem ebenso gesunden wie umweltverträglichen Ausflug ein. Viele dieser Wanderwege sind auch für Radfahrer zugelassen, erkennbar an den Holzschildern mit dem abgebildeten Fahrrad.
Die Anreise in den Nationalpark ist aus allen Richtungen denkbar einfach, über Eisenach oder Mühlhausen kann man mit der Bahn direkt vor die Tore des Hainich gelangen.



Das könnte Sie auch interessieren:
Höhlen in der Thüringer Unterwelt

Höhlen in der Thüringer Unterwelt

Höhlen in der Thüringer Unterwelt Geheimnisvolle Gänge, tanzende Schatten an den Wänden, rätselhafte menschliche und tierische Hinterlassenschaften aus längst vergangenen Jahrhunderten und still ...
weitere Geographie ...

weitere Geographie ...

Thüringen geographisch Auf dieser Seite können Sie sich über die Geographie Thüringens informieren. Flüsse, Gebirge, Klima Thüringens ... {w486} Aber auch über die Thüringer Höhlen können Sie ...
Thüringen Urlaub